Grußwort zu Ostern

Murphys Gesetz – oder: Gott handelt noch im Absurden

Liebe Schwestern und Brüder!

Das Marmeladenbrot fällt runter. Und es fällt natürlich auf die Marmeladenseite. Die Münze springt aus dem Portemonnaie. Unweigerlich rollt sie an den unzugänglichsten Ort in der Umgebung: hinter den Schrank oder in einen Gully. Ein Tag vor Abgabe der Abschlussarbeit … und der Drucker streikt. War ja klar! In solchen Situationen wird gern Murphys Gesetz zitiert: „Was schiefgehen kann, das geht auch schief.“ Für die Apostel und Jünger Jesu war das Unternehmen „Messianische Reise nach Jerusalem“ eine Aneinanderreihung all dessen, was nun wirklich schiefgehen kann. Der Davidsohn und Thronprätendent scheitert auf grausame Weise. Man bringt ihn um. Nur die Art und Weise seines Untergangs war schon mehr als Schiefgehen: Der mögliche Messias, auf den sich die Hoffnung vieler stützte, jagt nicht die Römer aus dem Land. Nein, die Römer urteilen über ihn, den „jüdischen König“. Sie lassen ihn foltern und geißeln und präsentieren ein Bild des Jammers. Ecce homo – seht der Mensch. Und dann der schmachvolle Kreuzestod, der den verflucht, der am Holz hängt (Dtn 21,23). Das ist schon eine Bündelung dessen, was schiefgehen kann. Und wenn man ehrlich ist, dann ist diese Bündelung schon nichts mehr für Murphys Gesetz. Nein, hier begegnet uns das Absurde am Ende des irdischen Lebens Jesu Christi. Es ist, als hätten alle widergöttlichen Kräfte kooperiert, um sein Ende möglichst bitter zu machen. Paulus wird später dieses Absurde „die Torheit des Kreuzes“ nennen und aufweisen, dass das Törichte die Weisen zuschanden gemacht hat (1 Kor 1,27). Gott kann mit dem Absurden umgehen und sein Heil stricken. Paulus hat verstanden, dass das Törichte des Kreuzes eine Stärke des christlichen Glaubens ist. Gott ist über alle wirkenden Chaosmächte überlegen. Er kann auf krummen Zeilen gerade schreiben. Er hat den, der verflucht am Holze hing, zum Segen gemacht für alle Welt. Noch im Absurden erwirkt er Erlösung. Gerade die Kreuzigung war für die damalige Zeit eine erniedrigende Sklavenstrafe. Nicht nur die Juden verfluchten den, der am Holz hängt. Freie römische Bürger durften nicht gekreuzigt werden. (Deswegen wurde Paulus enthauptet.) Dass von diesem schändlichen supplicium (Todesstrafe) etwas ausgehen konnte, was für Menschen von Vorteil ist, das war für die griechisch-römische Welt der damaligen Zeit eine unlösbare Aufgabe. Für Paulus wird das so wichtig, dass er die Torheit des Kreuzes an den Anfang seiner korinthischen Korrespondenz  stellt. – An Ostern feiern wir nun, dass sogar die Absurdität des Todes Jesu eingeholt wurde von einem glänzenden Sieg: Der Gekreuzigte ist der Auferstandene. Seine Torheit wurde aufgelöst in Jubel. Das Absurde hat nicht das letzte Wort behalten. –

Liebe Christinnen und Christen!

Auch wir kämpfen in unserem Leben gegen absurde Zustände und Vorgänge. Manchmal begegnen uns auch die Wirkungen von Murphys Gesetz. Und das wird noch verschärft durch Krankheit und andere Leiderfahrungen. Das Logische und Nachvollziehbare begegnet uns nicht. Wir erleben das Unverständliche. Vielleicht sollten wir dann einmal an die Jünger Christi denken, insbesondere an die Apostel: Das Unternehmen „Messianische Reise nach Jerusalem“ war auf den ersten Blick unverständlich und absurd. Durch Ostern hat sich dieser Blick entspannt. – Ich wünsche Ihnen diesen entspannten österlichen Blick. Denn wir können in unserem Leben sicherlich auch an vielen Stellen erfahren, dass Gott auf unseren krummen Lebenszeilen gerade schreiben kann. Und mit Schönschrift!

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Osterfest 2023, alles Gute und Gottes reichen Segen!

Immer Ihr

Kooperator Pfr. Peter Schwan

Aktuelle Hinweise

Krankenkommunion in der Pfarreiengemeinschaft im Februar 2024: Freisen, Wolfersweiler, Asweiler, Eitzweiler am 27. Februar 2024 ab 15:00 Uhr, Grügelborn und Reitscheid am 26. Februar 2024 ab 15:00 Uhr, Oberkirchen, Haupersweiler, Reichweiler am 26. Februar 2024 ab 10:00 Uhr,
Frühlingskonzert der Volkshauskepelle Oberkirchen am 17. März 2024 um 17:00 Uhr in der Pfarrkirche Oberkirchen
Krankenkommunion in der Pfarreiengemeinschaft im März 2024: Freisen, Wolfersweiler, Asweiler, Eitzweiler am 26. März 2024 ab 10:00 Uhr, Grügelborn und Reitscheid am 26. März 2024 ab 15:00 Uhr, Oberkirchen, Haupersweiler, Reichweiler am 25. März 2024 ab 10:00 Uhr,
Annahmeschluss für den nächsten Pfarrbrief ist am 08. März 2024.

Pfarreiengemeinschaft Freisen-Oberkirchen

Katholisches Pfarramt Freisen - Oberkirchen
Zur Festhalle 14
66629 Freisen

Youtube

PG Freisen-Oberkirchen