Lourdesgrotte Freisen

1946 wurde die Lourdes-Grotte von Otto Werle, genannt „Grotten-Otto“ mit Helfern aus dem Dorf errichtet. Die Statuen von Mutter Gottes und Bernadette wurden aus Sandstein errichtet und am 12.09.1948 von Pfarrer Stinner eingesegnet. In den Folgejahren wurde die Grotte mit Elektrik, Wasserversorgung und Bepflanzungen erweitert. Die Letzte Restaurierung der Grotte fand im Jahr 2020 statt, welche von Bürgermeister Karl-Josef Scheer, Pfarrer Dr. Hanno Schmitt und Ortsvorsteher Matthias Bottelberger unterstützt wurde. Eine Spendenaktion brachte das benötigte Geld ein. Im Rahmen der Restaurierung wurde die Grotte „pflegeleichter“ gestaltet. Das marode Kreuz, welches von den Passionsspielen aus dem Jahr 1948 stammt wurde entfernt und durch ein neues Kreuz am Fuße der Mariengrotte ausgetauscht. Das Kreuz wurde von Ingried Schad aus Freisen gespendet.

Im Jahr 2021 feiern wir das 75 Jubiläum der Mariengrotte Freisen.

Traditionell findet jährlich an Maria Himmelfahrt eine heilige Messe und zum Fest Mariä Geburt eine Lichterprozession zur Grotte statt. Ebenso an den Bitttagen vor Christi Himmelfahrt findet eine Bittprozession zur Lourdes-Grotte statt.

Vgl. Werle, Otto. 1994. Die Lourdes-Grotte in Freisen